bewi logo
Zurück

IZOBLOK FASST DAS IV Q 2022/2023

In den 12 Monaten des Geschäftsjahres 2022/2023 erzielte die Konzerngruppe IZOBLOK konsolidierte Betriebseinnahmen in Höhe von 252 787 Tausend PLN, was einem Anstieg von 58,0 % gegenüber dem gleichen Zeitraum des vorherigen Geschäftsjahres entspricht. Das konsolidierte Betriebsergebnis belief sich auf 8.108 Tausend PLN, während das EBITDA im Berichtszeitraum 19.946 Tausend PLN betrug.

„Der Automobilmarkt hat sich auf einem vernünftigen Niveau stabilisiert, wobei aufgrund der gesunkenen Energiepreise ein spürbarer Druck zur Preisanpassung besteht. Dies ist umso riskanter, als der Markt für Energieträgerpreise sehr volatil ist und es schwierig ist, das Niveau zu bestimmen, auf dem er sich stabilisieren wird. Wir versuchen, mit unseren Kunden laufend entsprechende Anpassungen vorzunehmen, damit das Risiko der Energiekostenvolatilität vernünftig verteilt wird. Wir stellen einen allgemeinen Trend fest, bei dem sich der Markt nach der Krise in Unternehmen aufgespalten hat, die wieder an Fahrt gewinnen und gute Wachstumsaussichten haben, aber wir sehen auch einige Unternehmen, für die sich die letzten beiden Jahre als katastrophal erwiesen haben.

IZOBLOK ist Marktführer und wird sich bald auf eine weitere Konsolidierung vorbereiten. Zu den operativen Zielen für die nächsten Quartale gehören: der Start von Schlüsselprojekten, die den Umsatz und den Marktanteil des Unternehmens deutlich erhöhen werden. Die Prozessoptimierung und -automatisierung wird fortgesetzt. Die letzten Quartale haben gezeigt, wie sehr die Arbeit und das Engagement der IZOBLOK-Mitarbeiter den Erfolg des Unternehmens beeinflussen.

Im Berichtszeitraum verzeichnete IZOBLOK keine Zahlungsengpässe von Vertragspartnern und die Abwicklung bestehender Verträge verläuft wie erwartet. Aufgrund der anhaltend hohen Volatilität des Umfelds können Änderungen der Erwartungen und Prognosen in den folgenden Berichtszeiträumen nicht ausgeschlossen werden“, sagt Przemysław Skrzydlak, Vorstandsvorsitzender von IZOBLOK S.A.

Zurück

IZOBLOK und BEWI unterzeichnen den Vertrag

IZOBLOK und BEWI wollen gemeinsam die Zusammenarbeit mit der Automobilindustrie entwickeln und so auf neue Bedürfnisse reagieren, die sich aus der Transformation der Branche und einer deutlichen Beschleunigung globaler Projekte ergeben.

IZOBLOK S.A., ein führender Hersteller von EPP-Komponenten für die Automobilindustrie, und BEWI, ein europaweit führender Hersteller von Verpackungen, Komponenten und Wärmedämmlösungen auf EPS- und EPP-Basis, gaben heute die Unterzeichnung eines Vertrags über den indirekten Erwerb einer Mehrheitsbeteiligung von IZOBLOK S. A. durch BEWI bekannt.

„Wir freuen uns, diese Transaktion bekannt geben zu können. Sie bestätigt einmal mehr unsere Konsolidierungsstrategie in einem Markt, der ein deutliches Wachstum aufweist. Mit dieser Akquisition stärken wir unsere Marktposition in der Automobilbranche. IZOBLOK ist ein solides Unternehmen mit einer starken Position in der Herstellung von EPP-Komponenten für die Industrie in Europa. Gemeinsam werden wir zu einem führenden Komponentenlieferanten für eine Branche, von der wir erwarten, dass sie nach der Pandemie weiter wachsen wird“ – sagt Christian Bekken, CEO von BEWI.

BEWI ASA hat einen Vorvertrag über den indirekten Erwerb von 54,21 % der Anteile von IZOBLOK abgeschlossen, was 65,66 % der Stimmen auf der Hauptversammlung entspricht. Der Abschluss des Vertrages steht unter dem Vorbehalt der Erfüllung von Standardbedingungen für solche Transaktionen. Es wird erwartet, dass der Vertrag im zweiten Quartal 2021 abgeschlossen wird.

BEWI ASA ist an der Osloer Börse notiert, hat einen Jahresumsatz von 460 Mio. Euro, und der Umsatz mit EPP-Komponenten für die Automobilindustrie übersteigt nicht 5 % der Einnahmen. Das Unternehmen verfügt über Produktionsstätten für EPP-Komponenten in Schweden und Portugal. Die Hauptabsatzmärkte sind: Schweden, Spanien, Deutschland, Portugal, sowie einige andere europäische Länder.

IZOBLOK hält rund 20 % des Marktanteils von EPP-Komponenten für die Automobilindustrie in Europa und ist Marktführer. IZOBLOK verfügt über ein gut diversifiziertes und wachsendes Kundenportfolio wie den Volkswagen Konzern, Jaguar Land Rover, BMW, Hyundai und Ford. Das Unternehmen verfügt über eine strategische geografische Lage mit einer gut ausgebauten technischen Infrastruktur. Die Zusammenarbeit mit BEWI wird dem Unternehmen den Zugang zu den Märkten in Nord- und Südeuropa ermöglichen. Dies wird daher einen guten Zugang zu Kunden in ganz Europa ermöglichen. Das Unternehmen verfügt über 4 Produktionsstätten und plant die Weiterentwicklung von u.a. durch Akquisitionen.

„IZOBLOK ist, ähnlich wie wir, ein integrierter Lieferant, der sowohl Rohstoffe als auch Fertigprodukte herstellt. Wir glauben, dass die beiden Unternehmen strategisch gut zusammenpassen und wir sehen großes Synergiepotenzial in Bezug auf unser Automobilgeschäft“ – so Bekken weiter.

Das derzeitige Management-Team von IZOBLOK, einschließlich CEO Przemysław Skrzydlak, wird das Unternehmen weiterhin führen. Nach Abschluss der Transaktion wird er Aktionär von BEWI werden. BEWI beabsichtigt nicht, ein passiver Investor in IZOBLOK zu sein.

„EPP-Komponenten haben wichtige Anwendungen in Automobilen. Sie können nicht nur Stöße absorbieren, sondern auch Geräusche reduzieren, die Akustik verbessern und andere Komponenten ersetzen, um das Fahrzeuggewicht zu reduzieren. Das heißt, sie helfen, weniger Energie zu verbrauchen, was die Abgasemission senkt und die Reichweite von Elektroautos erhöht” – sagt Bekken.

„Dank der Zusammenarbeit beider Unternehmen werden wir unseren Kunden neue Möglichkeiten eröffnen, mehr Entwicklungsmöglichkeiten für unsere Mitarbeiter schaffen und die technologische Entwicklung beschleunigen, was unseren Erfolg auf dem Markt garantiert” – sagt Przemysław Skrzydlak.

Die Transaktionsberater der Verkäufer waren dabei: Olesiński und Gesellschafter (Rechtsberatung), Chabasiewicz, Kowalska und Partners (Rechtsberatung), PwC (führende Transaktionsberatung).

Die Transaktionsberater der Käufer waren: DLA Piper (Rechtsberatung), SpareBank 1 Markets AS (Finanzberatung).

Skip to content